Do, 20.12.2018

Öl vom Schiff ins Wasser – Arbeit für Feuerwehr und THW

Ca. 1500 Liter Dieselkraftstoff flossen über eine wohl defekte Pumpe von Bord eines Schiffes des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) in das Hafenbecken in Geesthacht.


Gegen 21.00 Uhr am 12. Dezember 2018 wurde durch ein Besatzungsmitglied an Bord eines Eisbrechers des WSA ein starker Dieselgeruch bemerkt.


Schnell entdeckte er die Ursache: eine ständig laufende Kraftstoffpumpe förderte unablässig Dieselöl und brachte einen Tank zum Überlaufen.

Der Diesel lief über das Deck des Schiffes direkt ins Wasser und verschmutzte eine große Fläche des Hafens des WSA in Geesthacht.

Die Wasseroberfläche war komplett mit einer rötlichen, öligen Flüssigkeit bedeckt.


Noch in der Mittwochnacht wurden erste Ölsperren durch die alarmierten Feuerwehren Geesthacht und Lauenburg gezogen und so die weitere Ausbreitung der Gewässerverunreinigung Richtung Elbe verhindert.

Gleichzeitig begann die Ursachenforschung durch die Wasserschutzpolizei an Bord des Eisbrechers und hinzugezogene Verantwortliche der Kreisumweltbehörde, der Stadtverwaltung Geesthacht, der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung und des Technischen Hilfswerk (THW) berieten noch in der Nacht über die Bekämpfung der Ölverschmutzung.


In den frühen Morgenstunden des 13.12.2018 lief dann die Maschinerie an.

Die Ölwehr des THW Ortsverbandes Ratzeburg wurde alarmiert. Zur Unterstützung dieser Mannschaft kamen Kräfte des THW Mölln hinzu.

Gerät wurde auf dem WSA-Gelände rund um das Hafenbecken in Stellung gebracht, Boote zu Wasser gelassen, Schläuche wurden verlegt, Pumpen liefen und Spezialgerät kam zum Einsatz. Später wurde noch Beleuchtung aufgebaut.


Den ganzen Donnerstag arbeiten 20 THW-Helfer um das Wasser wieder sauber zu bekommen.

Am Ende des Einsatzes kurz vor Mitternacht waren 18.000 Liter kontaminiertes Öl-/Wasser-Gemisch in Auffangbehälter an Land gepumpt worden und im Hafenbecken war nichts mehr von der schädlichen Verschmutzung zu sehen.

Weiter zur Bildergalerie: Link

Bericht und Bilder: U. Finke, FaBe THW OV Ratzeburg