So, 15.11.2020

Drei Ortsverbände des Technischen Hilfswerk(THW) im Einsatz

Auf Anforderung der Polizei wurde in der Gemeinde Grönwohld -wohl jedem besser bekannt als das Fernsehsehdorf „Büttenwarder“- ein Teich leergepumpt.

Diesmal war die Gemeinde in der Nähe von Trittau/Stormarn kein Drehort für einen Fernsehfilm und kein bekannter Schauspieler war zu sehen.
Nur blaue THW-Fahrzeuge und Einsatzkräfte spielten die Hauptrolle. Requisiten waren dabei Lichtmasten, Stromerzeuger und Pumpen. Der Drehort war ein Teich mitten im Ort.

Die drei Ortsverbände Ahrensburg, Mölln und Ratzeburg waren ab dem Nachmittag des 11.11.2020 dabei einen circa 150 Meter langen, 20 Meter breiten und 150 cm tiefen wasserführenden Teich leerzupumpen.
„Wasser marsch“ hieß es für das THW Mölln mit vier mittelgroßen, sogenannten „Chiemseepumpen“ und einer „Börger“-Großpumpe mit einer Gesamtleistung von 10.000 Litern.  
Die Stromerzeugung für die Pumpen und später das Licht am Einsatzort übernahmen Kräfte des OV Ahrensburg.
Das THW aus Ratzeburg kam mit dem Unimog dazu und übernahm die Transportkomponente. Denn nur mit diesem wendigen, hochgeländegängigen Fahrzeug konnte in dem schwierigen und unwegsamen Gelände mit engen Zufahrtswegen passiert werden. Schließlich musste die große Netzersatzanlage und die schwere Großpumpe sowie das zahlreiche Material und die Gerätschaften direkt an den Einsatzort gebracht werden.  

Für die zwanzig ehrenamtlichen THW-Helfer der drei Ortsverbände ging dieser Unterstützungseinsatz nach zehn Stunden mitten in der nasskalten Nacht zu Ende.