Fr, 20.11.2020

NINA warnt - Technisches Hilfswerk(THW) rückt aus

Wer oder was ist NINA und warum hat das etwas mit einem THW-Einsatz zu tun?

NINA steht für Notfall-Informations- und Nachrichten-App und wurde vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) entwickelt und herausgegeben.
Diese kostenlos herunterladbare App NINA gibt amtliche Warnmeldungen und Informationen des Bundes, der Länder und der Kommunen heraus.

So auch am Vormittag des 19. November 2020:

Der Zugführer des THW Ortsverbandes (OV) Ratzeburg las auf seinem Handy, dass NINA auf ein Großfeuer in der Gemeinde Hollenbek östlich von Ratzeburg hinwies und wegen der starken Rauchentwicklung aufforderte Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Kaum gelesen, wurde auch schon um 10:31 Uhr alarmiert!

Mitten in Hollenbek brannte ein altes, als Wohnhaus umgebautes Bauernhaus in voller Ausdehnung.
Neben der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr war die Wehren aus Ratzeburg, Mölln, Sterley, Salem, Zecher, Gudow, Seedorf und Ziethen.

Um an die Brandnester in den Zwischendecken heranzukommen und die Giebelwände sowie den Schornstein einzureißen, wurde schweres Gerät vom THW nachgefordert.
Dies kam aus Eutin und legt um 13:30 Uhr am Brandort los.

Im weiteren Einsatzverlauf war schnell klar, dies kann länger dauern. Deswegen wurde später die gesamte, weitläufige Brandstelle durch Kräfte des THW Ratzeburg ausgeleuchtet.

Für die Helfer des THW aus Eutin war die Arbeit gegen 20:00 Uhr beendet.
Gut eine Stunde später konnten die THW-Einsatzkräfte Ratzeburg einrücken.

Insgesamt waren 70 Feuerwehrleute und 10 THW-Helfer über gut 12 Stunden im Einsatz.
Die Bewohner des vollständig ausgebrannten Hauses wurden nicht verletzt. Das Haus konnte trotz aller Anstrengungen von Feuerwehr und THW leider nicht gerettet werden.